DoNots

Geschraubt wurde früher. Heute wird „geCrafted“. „Craften“ ist Neudeutsch für talentfreies Herumgepfusche von Bartöl-Süchtigen App-Entwicklern mit 30-Euro-Lidl-Werkzeugkästen an wehrlosen Gehhilfen, damit der „Crafter“ etwas hat, womit er seine Hackfressenbuch-Seite füllen kann. Kommt für uns natürlich nicht in die Hipster-Tüte. Wir schrauben nach wie vor. Gerade und insbesondere in Sachen stromführendes Nervenkostüm kann man sich halbgares Gefummel nicht leisten. Dennoch widmen wir uns in diesem Kapitel dem Craften – wenn auch nur als abschreckendes Beispiel.

Es gibt so einige Totsünden, von denen man unbedingt die öligen Pfoten lassen sollte. Gleich mehrere betreffen die Kabelage. Absolut nichts zu suchen am Krad haben Quetschverbinder, Listerklemmen oder so genannte „Stromdiebe“. Das ist ganz großes Pfui!








Ebenfalls No-Go ist handelsübliches Isolierband oder gar Kreppband als Isolierungs-Bandage. Wir haben auch schon Flickwerk aus Tesa gesehen.




Nur vollkommen Geisteskranke ändern mitten im Kabelbaum die Farben einer Leitung, nur weil ihnen von der einen das Material ausgegangen ist. Das wird beim Anschliessen schon spaßig, seinen vollständigen Humor-Inhalt entfaltet der Rotz aber erst später, wenn ein Fehler vorliegt und der Baum durchgemessen werden muss. Grundgütiger!




Wer nicht mehr in einer Höhle lebt, sein Mittag nicht mit Keule und Steinaxt erlegt und in der Lage ist ein Wasserklosett unfallfrei zu bedienen, kompensiert niedrige Blinkerlasten nicht durch das Einlöten von Widerständen. Das Mittelalter haben wir doch wohl inzwischen hinter uns gelassen.




Wenn wir einen neuen Kabelbaum klöppeln, dann wird dieser ausnahmslos komplett von Grund auf neu erstellt – incl. aller Stecker. Die alten weiter zu benutzen, ein paar Zentimeter der alten Litze stehen zu lassen und dort dann anzuknüpfen ist Craften und wird mit Bartfrisuren und Haargel bestraft. In Kombination mit Quetschverbindern Horror im Kubik.




Im Netz kursieren viele total dufte Tricks, wie man z.B. alte, ausgehärtete Kabelbäume wieder geschmeidig macht: nämlich durch ein ausgiebiges Bad in der Waschmaschine in Weichspüler-Lösung. Das führt der gealterten Umhüllung zwar tatsächlich die entfleuchten Weichmacher zurück – warum es jedoch endlos schwachsinnig ist ausgerechnet eine Baugruppe, die sehr harsch auf Feuchtigkeit reagiert, eine Stunde komplett unter Wasser zu drücken, muss wohl nicht ausgeführt werden. Operation gelungen, Patient tot. Zumindest lässt sich der verwässerte Kabelbaum jetzt schön leicht aufrollen und geht so leichter in die Mülltonne.






  • del6 del6
  • del1 del1
  • del2 del2
  • del3 del3
  • del4 del4
  • del5 del5